loading
  • Richtig geräumig: Insignia Sports Tourer
  • Komplett neu: Deutlich leichter und dynamischer, cleveres Package, Antriebe der jüngsten Generation
  • Hocheffizient: Volumenmotoren mit drei bis zehn Prozent weniger Verbrauch (WLTP)
  • Reibungsoptimiert: Neukonstruierte 6-Gang-Schalt- und 8-Stufen-Automatikgetriebe

Wien/Rüsselsheim.  Die neue Insignia-Generation erweist sich als unwiderstehlich: Der Newcomer begeistert nicht nur mit seiner sportlichen Eleganz im Stile eines viertürigen Coupés (cW‑Wert von 0,26), sondern steckt zugleich voller technischer Innovationen. Insgesamt überzeugt der neue Insignia mit höherer Agilität, einem größeren Raumangebot sowie einem hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis, womit er mehr denn je zum Herausforderer selbst für Modelle der Premiummarken wird. So startet der Insignia schon serienmäßig mit einer Reihe von Fahrerassistenz-Systemen wie dem Frontkollisionswarner mit Fußgängererkennung, der automatischen City-Gefahrenbremsung, dem aktiven Spurhalte-Assistenten sowie der Abstandsanzeige. Das deutliche Plus an Sicherheit wird durch die aktive Motorhaube für nochmals erhöhten Fußgängerschutz ergänzt. Dazu ist bereits in der Basisversion das Infotainment-System R4.0 IntelliLink mit Sieben-Zoll-Touchscreen an Bord, das eine reibungslose Anbindung des eigenen Smartphones mit Apple CarPlay und Android Auto ermöglicht.

Der Opel Insignia Nr. 2 steht auf einer komplett neuen Fahrzeugarchitektur, die das Gewicht beim Grand Sport um bis zu 175 Kilogramm im Vergleich zum Vorgänger reduziert. Beim deutlich geräumiger gewordenen Sports Tourer sind es sogar bis zu 200 Kilogramm weniger. Der Gewichtsverlust und die neue, äußerst präzise Lenkung sind wesentlich für die gesteigerte Fahrdynamik verantwortlich. Das neue Opel-Flaggschiff kommt zudem mit einem breiten Portfolio an hocheffizienten Motoren und reibungsoptimierten Getrieben in den Handel, die den Verbrauch und damit die Kraftstoffkosten weiter senken. Bei den beiden zu erwartenden Volumenmotorisierungen im Grand Sport (Benziner: 1.5 Turbo; Diesel: 1.6 CDTI) sinkt der Verbrauch gegenüber den vergleichbaren Vorgängermodellen nach dem WLTP-Zyklus (Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure) um drei bis zehn Prozent.

Opel hat bereits im Dezember 2015 angekündigt, für zukünftige Modelle die nach dem WLTP-Fahrzyklus ermittelten Verbrauchswerte anzugeben. Der WLTP-Fahrzyklus wird ab Herbst 2017 gesetzlich verpflichtend und orientiert sich anders als der derzeit vorgeschriebene NEFZ näher am realen Fahrverhalten. So wurde von Opel ab Juni 2016, beginnend mit dem neuen Astra, zusätzlich zu den offiziellen Angaben von Verbrauch und CO2 auch der Verbrauch gemäß dem WLTP-Fahrzyklus veröffentlicht. Damit bekommen Opel-Kunden die Möglichkeit, den tatsächlichen Alltagsverbrauch Ihres Fahrzeugs besser abzuschätzen. Tests von renommierten Fachzeitschriften wie dem italienischen Magazin Quattroruote haben bereits gezeigt, dass Opel-Angaben nach WLTP-Fahrzyklus dem tatsächlichen Verbrauch sehr nahe kommen.

Neue Benzin- und weiterentwickelten Dieselmotoren

Die Motorenpalette beim neuen Opel Insignia Grand Sport beginnt mit einem neukonstruierten, hocheffizienten Benziner, dem 1.5 Turbo, der in zwei Leistungsstufen angeboten wird. Die Einstiegsmotorisierung bietet 103 kW/140 PS (Benzinverbrauch Grand Sport im Neuen Europäischen Fahrzyklus innerorts 7,3 l/100 km, außerorts 4,7 l/100 km, kombiniert 5,7 l/100 km, 129 g/km CO2) und ein maximales Drehmoment von kräftigen 250 Newtonmeter im Bereich zwischen 2.000 und 4.100 Umdrehungen. Die stärkere 121 kW/165 PS-Version (Benzinverbrauch Grand Sport im NEFZ innerorts 7,3 l/100 km, außerorts 5,2 l/100 km, kombiniert 6,0 l/100 km, 136 g/km CO2) hat das Zeug zum Bestseller unter den Insignia-Benzinern. Verglichen mit dem bereits sehr effizienten 1.6 Turbo (125 kW/170 PS) des Vorgängers verbraucht der neue Motor im WLTP-Fahrzyklus im Durchschnitt nochmals rund drei Prozent weniger. Der 1,5-Liter-Vollaluminium-Direkteinspritzer mit Turboaufladung ist der hubraumstärkste der aus Drei- und Vierzylindern bestehenden topmodernen Small Gasoline Engines-Motorenfamilie. Auch der neue 1,5er Hightech-Vierzylinder von Opel überzeugt mit dem für diese Triebwerke typischen agilen Ansprechverhalten und viel Drehmoment in jeder Lebenslage.

Ein weiteres Highlight ist der Top-Benziner im neuen Opel Insignia. Der 2.0 Turbo leistet 191 kW/260 PS bei einem höchsten Drehmoment von 400 Newtonmeter zwischen 3.000 und 4.000 Umdrehungen (Benzinverbrauch Grand Sport im NEFZ innerorts 11,5 l/100 km, außerorts 7,0 l/100 km, kombiniert 8,6 l/100 km, 197 g/km CO2). Der Zweiliter-Vierzylinder kommt in Verbindung mit dem komplett neuen, sanft schaltenden 8‑Stufen-Automatikgetriebe sowie dem hochentwickelten, im Segment einzigartigen Allradantrieb mit Torque Vectoring. Bei diesem Hightech-Allradsystem ersetzen zwei Kupplungen an der Hinterachse ein konventionelles Differenzial und können die Räder individuell, je nach Fahrsituation, in Sekundenbruchteilen beschleunigen.

Abgerundet wird das Antriebsportfolio von einem ebenfalls neuen, besonders effizienten 6‑Gang-Schaltgetriebe in Verbindung mit den populären 1,6-Liter-Dieselmotoren. Zur Wahl stehen zwei Leistungsstufen mit 81 kW/110 PS (Dieselverbrauch Grand Sport im NEFZ innerorts 4,6 l/100 km, außerorts 3,6 l/100 km, kombiniert 4,0 l/100 km, 105 g/km CO2) und 100 kW/136 PS (Dieselverbrauch Grand Sport im NEFZ innerorts 5,1 l/100 km, außerorts 3,9 l/100 km, kombiniert 4,3 l/100 km, 114 g/km CO2). Diese neue Verbindung aus reibungsoptimiertem Schaltgetriebe und weiterentwickeltem 1.6 CDTI sorgt mit 81 kW/110 PS im WLTP-Fahrzyklus für eine Kraftstoffersparnis von durchschnittlich zehn Prozent gegenüber dem Vorgängermodell.

Darüber rangiert der ebenfalls weiterentwickelte Zweiliter-Diesel mit weiterhin 125 kW/170 PS (Dieselverbrauch Grand Sport im NEFZ-Zyklus innerorts 6,7 l/100 km, außerorts 4,3 l/100 km, kombiniert 5,2 l/100 km, 136 g/km CO2).